Politische Gefangene des Imperiums MIAMI 5       

     

Reflexionen  des  Genossen  Fidel

Havanna,  28. August 2013

 

REFLEXIONEN DES GENOSSEN FIDEL 
Die Lüge nach Tarif

 

Mich treibt die Tatsache zum Schreiben, dass sehr bald schwerwiegende Ereignisse eintreten werden. In unserer Zeit vergehen keine zehn oder fünfzehn Jahren, ohne dass unsere Gattung der realen Gefahr des Aussterbens gegenübersteht. Weder Obama noch sonst jemand könnte etwas anderes garantieren; ich sage es mit Realismus, denn nur die Wahrheit könnte uns ein bisschen mehr Wohlbefinden und einen Hauch von Hoffnung bieten. Wir haben in Sachen der Erkenntnisse das Erwachsenenalter erreicht. Wir haben kein Recht darauf, zu betrügen oder uns zu betrügen. 
Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung weiß genug über die neue Gefahr, die direkt vor der Haustür steht.
 
Es geht nicht nur darum, dass die Kreuzerraketen auf militärische Ziele in Syrien gerichtet sind, sondern darum, dass dieses tapfere arabische Land, gelegen im Herzen der mehr als eine Milliarde Muslime, deren Kampfgeist legendär ist, erklärt hat, dass es jedem Angriff auf das Land bis zum letzten Atemzug widerstehen wird. 
Jeder weiß, dass Bashar al-Assad kein Politiker war. Er studierte Medizin. Er schloss sein Studium im Jahr 1988 ab und spezialisierte sich auf Augenheilkunde. Er stieg in die Politik ein, nachdem sein Vater Hafez al-Assad im Jahr 2000 starb und nach dem Unfalltod eines Bruders vor der Übernahme dieser Aufgabe. 
Alle NATO-Mitglieder, treue Verbündete der Vereinigten Staaten, und einige Erdölländer, Verbündete des Imperiums in der Region des Nahen Ostens, gewährleisten die globale Versorgung mit Kraftstoff pflanzlichen Ursprungs, der sich in über einer Milliarde Jahren angesammelt hat. Die Verfügbarkeit von Energie aus der Kernfusion von Wasserstoff-Teilchen wird sich dagegen noch mindestens 60 Jahre hinziehen. Die Akkumulation von Treibhausgasen wird so weiterhin in beschleunigtem Tempo wachsen und unter enormen Investitionen in Technologie und Ausrüstung. 
Auf der anderen Seite heißt es, dass im Jahr 2040, in nur 27 Jahren, viele Aufgaben, die heute die Polizei durchgeführt, wie Strafen verteilen und andere Aufgaben, von Robotern durchgeführt werden könnten. Können sich die Leser vorstellen, wie schwierig er wäre, mit einem Roboter zu diskutieren, der in der Lage ist, Millionen Rechenoperationen pro Sekunde durchzuführen? Vor einigen Jahren war das wirklich etwas Unvorstellbares. 

Vor ein paar Stunden, am Montag, dem 26. August, widmeten sich klassische Nachrichtenagenturen, bekannt für ihre eifrigen Dienste für die Vereinigten Staaten, der Verbreitung der Nachricht, dass Edward Snowden in Russland bleiben musste, weil Kuba dem Druck der USA nachgegeben hatte. 
Ich weiß nicht, ob jemand irgendwo Snowden etwas gesagt hat oder nicht, denn das ist nicht meine Aufgabe. Ich lese, was ich kann, über Nachrichten, Berichte und Bücher, die in der ganzen Welt veröffentlicht werden. Ich bewundere, wie mutig und gerecht Snowdens Erklärungen sind, womit er, meiner Meinung nach, der Welt einen Dienst erwiesen hat, indem er die ekelhafte und unehrliche Politik des mächtigen Imperiums enthüllt hat, das lügt und die Welt betrügt. Womit ich nicht einverstanden sein würde, wäre, dass jemand, was auch immer sein Verdienst wäre, im Namen von Kuba sprechen könnte. 
Die Lüge nach Tarif. Wer bestätigt sie? Die russische Zeitung „Kommersant“. Was bedeutet diese Verleumdung? Laut Reuters selbst zitiert die Zeitung Quellen in der Nähe des US-Außenministeriums: „Der Grund dafür war, dass Kuba in letzter Minute die Behörden informierte, dass es verhindern würde, dass Snowden den Flug der Fluggesellschaft Aeroflot nehmen würde.“ 
„Nach Angaben der Zeitung, [...]verbrachte Snowden ein paar Tage im russischen Konsulat in Hong Kong, um seine Absicht zu äußern, über Moskau nach Lateinamerika zu fliegen.“ 
Wenn ich wollte, könnte ich über diese Themen reden, über die ich umfangreich Bescheid weiß. 
Heute sah ich mit besonderem Interesse die Bilder des Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro, bei seinem Besuch des russischen Flaggschiffs, das Venezuela besucht, nachdem es vorher in den Häfen von Havanna und Nicaragua Station gemacht hatte. 
Während des Besuchs des venezolanischen Präsidenten auf dem Schiff haben mich mehrere grafische Bilder beeindruckt. Eines war die Bewegungsbreite seiner vielen Radargeräten, die in der Lage sind, die operativen Tätigkeiten des Schiffes in jeder Situation, die entsteht, unter Kontrolle zu haben. 
Außerdem forschten wir nach den Aktivitäten der Söldnerzeitung „Kommersant“. In ihrer Zeit war sie eines der perversesten Medien im Dienst der konterrevolutionären extremen Rechten, die es genießt, dass die konservative und Lakaien-Regierung in London ihre Bomber zur Air Base in Zypern sendet, bereit, ihre Bomben auf die patriotischen Kräfte des heroischen Syrien zu werfen, während in Ägypten, das als das Herz der arabischen Welt bezeichnet wird, Tausende Menschen von den Autoren eines groben Staatsstreichs ermordet werden. 
In dieser Situation bereiten sich die See-und Luftstreitkräfte des Imperiums und seiner Verbündeten vor, einen Völkermord gegen die arabischen Völker zu beginnen. 
Es ist absolut klar, dass die Vereinigten Staaten immer versuchen werden, Druck auf Kuba auszuüben, wie sie es mit der UNO und anderen öffentlichen oder privaten Institutionen in der Welt tun, eines der Merkmale der Regierungen dieses Landes, und es wäre nicht möglich, von ihren Regierungen etwas anderes zu erwarten, aber nicht umsonst widersteht man 54 Jahre lang unerbittlich - und zusätzliche Zeit, wenn es notwendig ist -, die verbrecherische Wirtschaftsblockade des mächtigen Imperiums konfrontierend. 
Unser größter Fehler ist, nicht in der Lage gewesen zu sein, viel mehr in viel kürzerer Zeit zu lernen. 

 

Fidel Castro Ruz 
27. August 2013 
20.34Uhr

 

                                                                                                  ARTIKEL DRUCKEN


Generaldirektor: Lázaro Barredo Medina. Chefredakteur: Gustavo Becerra Estorino
Hosting:
Teledatos-Cubaweb. Havanna
Granma Internacional Digital:
http://www.granma.cu/

E-mail  | Index | Español | Inglés | Francés | Portugués | Italiano | Themen
© Copyright. 1996-2012. Alle Rechte vorbehalten. GRANMA INTERNACIONAL. Kuba

UP

Granma
Internacional Deutsche Ausgabe