Politische Gefangene des Imperiums MIAMI 5       

     

   

NUR TEXT |   FEEDS RSS

K U L T U R

Havanna, 9. Juni 2014

 

Letztes Geleit für
Juan Formell aus Kuba
• Kränze des historischen Führers der kubanischen Revolution Fidel Castro und des kubanischen Präsidenten Raúl Castro wurden neben der Asche des beliebten Musikers in der Lobby des Nationaltheaters in Havanna niedergelegt • Miguel Díaz-Canel, Erster Vizepräsident des Staats- und des Ministerrates, unterzeichnete das Kondolenzbuch • Mehrere der besten kubanischen Musikgruppen zollten auf der Antiimperialistischen Tribüne „José Martí" musikalischen Tribut, welcher sich auch auf alle anderen Provinzen des Landes ausdehnte

DIE Nachricht traf die Kultur des Landes mit ihrem ganzen Gewicht: Juan Formell, der legendäre Dirigent, Bassist, Arrangeur, Komponist und Sänger der Los Van Van, verstarb plötzlich am 1. Mai während eines Krankenhausaufenthaltes in Havanna. Er war 71 Jahre alt und hatte sein gesamtes Leben der Aufgabe gewidmet, aus der Musik eine Art populärer Unterhaltung und geistiger Bereicherung zu machen. Seine Asche wurde am 2. Mai in der Lobby des Nationaltheaters aufgestellt, in das das Volk kam, um ihm seine verdiente letzte Ehre zuteil werden zu lassen.

Kränze des historischen Führers der kubanischen Revolution Fidel Castro und des kubanischen Präsidenten Raúl Castro wurden neben der Asche des beliebten Musikers niedergelegt.

Persönlichkeiten der Regierung und des Staates Kubas, der Kultur, Verwandte und Freunde gaben dem verdienstvollen Künstler das letzte Geleit, dessen Vermächtnis, wie sie versicherten, für immer als Teil der kubanischen Identität lebendig sein wird.

Miguel Díaz-Canel, Erster Vizepräsident des Staats- und des Ministerrates, unterzeichnete das Kondolenzbuch und hob die großen musikalischen Beiträge Formells und dessen Treue zur Revolution und zum Volk der Insel hervor.

Formell starb an den Komplikationen eines Leberleidens, das ihn zu einer Einlieferung ins Krankenhaus zwang, erklärte sein Sohn Samuel Formell gegenüber der Agentur EFE.

EIN AUSSERGEWÖHNLICHES TALENT

Formell wurde am 2. August 1942 in Havanna geboren. Seinen ersten musikalischen Unterricht erhielt er von seinem Vater, Francisco Formell. Er führte das Studium später als Autodidakt weiter. In seiner Ausbildung als Komponist und Instrumentist der Bassgitarre konnte er auf die Anleitung durch solche verdienstvollen Musiker wie Félix Guerrero, Rafael Somavilla, Armando Romeu, Antonio Taño und Orestes Urfé zählen.

In seiner professionellen Laufbahn arbeitete er in verschiedenen Musikgruppen, unter ihnen der von Pedro Jústiz (Peruchín), der von Guillermo Rubalcaba und dem Orchester von Carlos Faxas, wo er seine ersten Beiträge im Orchestrieren und Komponieren solcher Titel wie „Y ya lo sé", „De mis recuerdos", „Lo material" und „Yo soy tu luz", leistete, die die kubanische Sängerin Elena Burke interpretierte.

Wichtig für seine künstlerische Entwicklung war sein Eintritt in das Orchester Revé im Jahr 1967, wo er bereits wertvolle stilistische und strukturelle Beiträge für die kubanischen Charanga-Orchester leistete. Hierzu zählen die Einbeziehung des E-Basses und des Synthesizers und die Ersetzung des Kontrabasses und des Klaviers, die rhythmische Bearbeitung sowie die akkustische Verstärkung der Geigen, der Einsatz der Querflöte und des Schlagzeugs, welche die Querflöte mit fünf Klappen und die Timbales ersetzten, der dreistimmige Gesang anstatt des einstimmigen und viele andere Neuerungen mehr.

Schöpfungen wie „El martes", „Yuya Martínez", „Qué bolá, qué bollón", „La flaca", „Te lo gastaste todo" und „El jueves" sind einige der repräsentativsten Titel dieser Etappe. In jenen Jahren führte er seine Arbeit mit Elena Burke fort und interpretierte auch wieder seine Werke, indem er sich mit der Gitarre begleitete, wie er es bei seinen ersten künstlerischen Auftritten, als er noch ein Amateur-Liedermacher war, getan hatte.

Ende 1969 gründete er das Orchester Los Van Van, mit dem er seine umfassende schöpferische Arbeit fortsetzte. Nun stützte er sich hauptsächlich auf die maximale Ausnutzung der Ausdrucksmöglichkeiten des Son. Aus dieser Ausrichtung entstand der Songo, eine Bezeichnung, die er und José Luis Quintana (Changuito) einem neuen Rhythmus gaben, der für sein weiteres Schaffen maßgebend war. 1981 führte er die Posaunen in sein Charanga-Orchester ein, um das zentrale Register seines Orchesters zu verstärken.

Formell und sein Orchester machten zahlreiche Schallplattenaufnahmen bei EGREM und anderen Firmen und erhielten im Jahr 1999 den Grammy-Preis mit ihrer CD „Llegó… Van Van" (Van Van ist da).

Im März 2010 wurde ihm der Ehrendoktortitel der Kunsthochschule verliehen, in Anerkennung seines Beitrags zur kubanischen Kultur und insbesondere seiner Arbeit an der Spitze des führenden Orchesters der kubanischen Tanzmusik der Insel.

Außerdem beschloss im Jahre 2013 die Academia Latina de Grabación, ihn mit dem Sonderpreis für Hervorragende Musikalische Leistungen auszuzeichnen, eine Ehrung, mit der „Künstler, die in ihrer Laufbahn bedeutende schöpferische Beiträge geleistet haben" gewürdigt werden. Über ihn sagte die Akademie damals: „Juan Formell ist die wahre Definition eines Bahnbrechers der Musik."

Beim Empfang des Latin Grammy sagte Formell: „Mein Leben war vollkommen der Musik gewidmet und gewinnt nur Sinn, wenn die Leute diese zu ihrer eigenen machen und sie genießen. In künstlerischer Hinsicht habe ich mehrere Preise erhalten, unter ihnen den Nationalpreis für Musik, der mich mit Stolz erfüllt. Ich danke der Academia Latina für die Geste, mich zu ehren, insbesondere, weil eine Anerkennung dieser Art nicht nur mein Werk und das der Los Van Van in dieser Hemisphäre potenziert, sondern auch die Avantgarde der kubanischen Musik."
 

                                                                                                  ARTIKEL DRUCKEN


Generaldirektor: Pelayo Terry Cuervo. Chefredakteur: Gustavo Becerra Estorino
Hosting:
Teledatos-Cubaweb. Havanna
Granma Internacional Digital:
http://www.granma.cu/

E-mail  | Index | Español | Inglés | Francés | Portugués | Italiano
© Copyright. 1996-2013. Alle Rechte vorbehalten. GRANMA INTERNACIONAL. Kuba

UP

Granma
Internacional Deutsche Ausgabe