Politische Gefangene des Imperiums MIAMI 5       

     

   

NUR TEXT |    

K U B A

Havanna, 6. Oktober 2014

 

ARTIKEL VON FIDEL
Die Helden unserer Zeit

Es gibt viel über diese für die Menschheit schwierigen Zeiten zu sagen. Heute jedoch ist ein Tag von besonderem Interesse für uns und vielleicht für viele Menschen.

Im Verlauf unserer kurzen Revolutionsgeschichte, angefangen von dem hinterhältigen Putsch am 10. März 1952, der vom Imperium gegen unser kleines Land eingefädelt wurde, sahen wir uns oft in der Notwendigkeit, wichtige Entscheidungen zu treffen.

Als es schon keine Alternative mehr gab, taten andere junge Menschen in anderen Ländern, die sich wie wir in einer komplexen Lage befanden, das gleiche wie wir oder schickten sich an, es zu tun, obwohl im Fall von Kuba der Zufall eine entscheidende Rolle spielte, wie so oft in der Geschichte.

Ausgehend von dem Drama, das von den Vereinigten Staaten zu dieser Zeit in unserem Land geschaffen worden war, und mit keinem anderen Ziel als der Eindämmung der Gefahr begrenzter sozialer Fortschritte, die zu künftigen radikalen Veränderungen an dem Yankee-Eigentum ermutigen könnten, zu dem Kuba geworden war, entstand unsere Sozialistische Revolution.

Der Zweite Weltkrieg, der 1945 endete, konsolidierte die Macht der Vereinigten Staaten als größte wirtschaftliche und militärische Potenz und machte dieses Land - dessen Hoheitsgebiet weit von den Schlachtfeldern entfernt war - zum mächtigsten der Welt.

Der überwältigende Sieg des Jahres 1959, das können wir ohne einen Schatten von Chauvinismus behaupten, wurde zu einem Beispiel dafür, was eine kleine Nation, indem sie für sich selbst kämpft, auch für andere tun kann.

Die lateinamerikanischen Länder stürzten sich, mit wenigen rühmlichen Ausnahmen, auf die von den Vereinigten Staaten angebotenen Krümel; zum Beispiel wurde Kubas Zuckerquote, die fast anderthalb Jahrhunderte lang dieses Land in seinen kritischen Jahren versorgt hatte, zwischen den Produktionsländern aufgeteilt, die nach Märkten in der Welt suchten.

Der berühmte US-amerikanische General Dwight D. Eisenhower, der damals Präsident dieses Landes war, hatte die Koalitionstruppen in dem Krieg geleitet, in dem sie, obwohl sie über leistungsfähige Mittel verfügt hatten, nur einen kleiner Teil des von den Nazis besetzten Europas befreiten. Der Nachfolger von Präsident Roosevelt, Harry S. Truman, erwies sich als der traditionelle Konservative, der in den Vereinigten Staaten in der Regel eine solche politische Verantwortung in schwierigen Jahren übernimmt.

Die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken - die bis zum Ende des 20. Jahrhunderts das großartigste Land in der Geschichte des Kampfes gegen die rücksichtslose Ausbeutung des Menschen darstellte - wurde aufgelöst und es entstand eine Föderation, deren Fläche um mindestens 5.500.000 Quadratkilometer geringer ist, als die jenes großen multinationalen Staates.

Etwas konnte jedoch nicht aufgelöst werden: der heroische Geist des russischen Volkes, das zusammen mit seinen Brüdern aus dem Rest der UdSSR in der Lage gewesen war, eine so starke Kraft zu erhalten, dass sie zusammen mit der Volksrepublik China und Ländern wie Brasilien, Indien und Südafrika eine Gruppe mit der notwendigen Macht bilden, um den Versuch der Rekolonisierung des Planeten aufzuhalten.

Zwei anschauliche Beispiele dafür erlebten wir in der Volksrepublik Angola. Kuba arbeitete, wie viele andere sozialistische Länder und Befreiungsbewegungen, mit ihr und anderen zusammen, die gegen die portugiesische Herrschaft in Afrika kämpften. Diese wurde in Form von unmittelbarer Verwaltung mit Unterstützung ihrer Verbündeten ausgeübt.

Die Solidarität mit Angola war einer der Schwerpunkte der Bewegung der Blockfreien und des Sozialistischen Lagers. Die Unabhängigkeit dieses Landes war unvermeidlich und wurde von der Weltgemeinschaft akzeptiert.

Der rassistische Staat Südafrika und die korrupte Regierung des ehemaligen Belgisch-Kongo bereiteten sich mit Unterstützung der europäischen Verbündeten sorgfältig auf die Eroberung und Aufteilung von Angola vor. Kuba, das seit Jahren mit diesem Volk in dessen Kampf zusammenarbeitete, wurde von Agostinho Neto gebeten, seine Streitkräfte auszubilden, die, in der Hauptstadt Luanda stationiert, für die offizielle Amtsübernahme bereit sein sollten, die für den 11. November 1975 vorgesehen war. Die Sowjets hatten sie, ihren Verpflichtungen getreu, mit militärischer Ausrüstung versorgt und warteten nur auf den Tag der Unabhängigkeit, um Ausbilder zu schicken. Kuba stimmte seinerseits der Entsendung der von Neto angeforderten Ausbilder zu.

Das von der Weltöffentlichkeit verurteilte und verachtete rassistische Regime von Südafrika entschied, seine Pläne vorzuverlegen und sandte motorisierte Kräfte in gepanzerten Fahrzeugen, ausgestattet mit leistungsfähiger Artillerie. Nachdem sie die Grenze überschritten hatten und Hunderte von Kilometern eingedrungen waren, attackierten sie das erste Trainingslager, wo mehrere kubanische Ausbilder im heldenhaften Widerstand starben. Nach einigen Tagen anhaltender Kämpfe gelang es den mutigen Ausbildern zusammen mit den Angolanern, den Vormarsch der Südafrikaner in Richtung Luanda, der Hauptstadt von Angola, zu stoppen. Dorthin war ein Bataillon von Spezialtruppen des Innenministeriums von Havanna aus in den alten Britannia-Flugzeugen unserer Fluggesellschaft ausgeflogen worden.

So begann jener epische Kampf in diesem von weißen Rassisten tyrannisierten Land Schwarzafrikas, bei dem Bataillone motorisierter Infanterie und Panzerbrigaden, Brigaden gepanzerter Artillerie und geeignete Kampfmittel die rassistischen Streitkräfte Südafrikas abwehrten und zum Rückzug bis zur Grenze zwangen, von wo sie hergekommen waren.

Das Jahr 1975 war nicht die einzige äußerst gefährliche Phase dieses Kampfes. Die gefährlichste fand etwa zwölf Jahre später im Süden Angolas statt. 

So war das, was das Ende des rassistischen Abenteuers im Süden Angolas zu sein schien, nur der Anfang, aber wusste man jetzt, dass diese revolutionären Kräfte von Kubanern, Weißen, Mulatten und Schwarzen zusammen mit den angolanischen Soldaten in der Lage waren, die vermeintlich unbesiegbaren Rassisten den Staub der Niederlage schlucken zu lassen. Vielleicht hatten sie sich zu sehr auf ihre Technik, ihren Reichtum und die Unterstützung des herrschenden Imperiums verlassen.

Obwohl es nie unsere Absicht war, kam es aufgrund der souveränen Haltung unseres Landes auch zu Widersprüchen mit der UdSSR selbst, die so viel für uns getan hatte in der wirklich harten Zeit, als uns der Abbruch der Brennstofflieferungen aus den Vereinigten Staaten nach Kuba zu einem langen und teuren Konflikt mit der mächtigen Macht im Norden geführt hatte. Ohne diese Gefahr oder mit ihr, das Dilemma bestand darin, sich zu entscheiden, frei zu sein oder zu resignieren und Sklave des mächtigen Nachbarimperiums zu sein.

In einer so komplizierten Frage wie dem Zugang Angolas zur Unabhängigkeit im direkten Kampf gegen den Neokolonialismus war es unmöglich, dass es nicht in einigen Punkten zu Differenzen kommen würde, die enorme Konsequenzen für die abgesteckten Ziele nach sich ziehen könnten, wobei in diesem Fall Kuba, als Teil dieses Kampfes, das Recht und die Pflicht hatte, diesen zum Erfolg zu führen. Immer, wenn unserer Meinung nach irgendein Aspekt unserer Außenpolitik mit der strategischen Politik der UdSSR zusammenstoßen könnte, taten wir unser Bestes, um dies zu vermeiden. Die gemeinsamen Ziele erforderten von allen die Respektierung der Verdienste und Erfahrungen jedes einzelnen. Bescheidenheit ist nicht unvereinbar mit der ernsthaften Analyse der Komplexität und Bedeutung der jeweiligen Situation, obwohl wir in unserer Politik immer sehr streng waren bei allem, was die Solidarität mit der Sowjetunion betraf.

In entscheidenden Momenten des Kampfes gegen den Imperialismus und den Rassismus in Angola entstand einer dieser Widersprüche, der sich aus unserer direkten Teilnahme an dieser Aktion und der Tatsache ergab, dass unsere Streitkräfte nicht nur kämpften sondern auch jedes Jahr Tausende von angolanischen Kämpfern ausbildeten, die wir in ihrem Kampf gegen die rassistische und Pro-Yankee Armee Südafrikas unterstützen. Ein sowjetischer Militär war der Regierungsberater und er plante den Einsatz der angolanischen Armee. Unsere Meinungen gingen jedoch in einem, aber gleichwohl wichtigen Punkt auseinander: Die Hartnäckigkeit, mit der der irrtümliche Standpunkt verteidigt wurde, in jenem Land die am besten ausgebildeten angolanischen Truppen in fast 1.500 km Entfernung von der Hauptstadt Luanda einzusetzen. Dabei ging man von einem eigenen Konzept von Kriegsführung aus, das keine Ähnlichkeit mit dem hatte, das der subversive und guerillatypische Charakter der angolanischen Konterrevolutionäre aufwies. In Wirklichkeit gab es keine Hauptstadt der UNITA und Savimbi hatte auch keinen festen Punkt, von dem aus er Widerstand leistete. Es handelte sich dabei nur um einen Köder des rassistischen Südafrika, der einzig und allein dem Zweck diente, die besten und am besten ausgestatteten angolanischen Truppen dorthin zu locken, um sie nach Belieben zu schlagen. Deswegen widersetzten wir uns diesem Konzept, das mehr als einmal angewandt worden war, bis zuletzt, als es erforderlich war, den Feind mit unseren eigenen Truppen zu schlagen, was zur Schlacht von Cuito Cuanavale führte. Ich würde sagen, dass diese verlängerte militärische Auseinandersetzung mit dem südafrikanischen Heer sich aufgrund der letzten Offensive gegen die angebliche „Hauptstadt Savimbis“ ergab – ein abgelegener Winkel an der Grenze zwischen Angola, Südafrika und dem besetzten Namibia. Nach dorthin brachen die tapferen angolanischen Truppen von Cuito Cuanavale aus auf, einer ehemaligen, nicht mehr benutzten NATO-Basis. Mit den neuesten gepanzerten Fahrzeugen, Panzern und anderem Kriegsgerät ausgestattet, begannen sie ihren 100 Kilometer langen Weg zur vermeintlichen konterrevolutionären Hauptstadt. Unsere kühnen Kampfpiloten unterstützten sie mit den Mig-23, solange sie sich noch in deren Aktionsradius befanden.

Als sie dieses Limit überschritten hatten, sahen sich die tapferen Truppen der FAPLA heftigen Angriffen des Feindes mit seinen Kampfflugzeugen, seiner schweren Artillerie und seinem gut ausgerüsteten Heer ausgesetzt, der ihnen zahlreiche Verluste an Toten und Verletzten zufügte. Aber dieses Mal schlug der Feind bei der Verfolgung der geschlagenen angolanischen Brigaden die Richtung auf die ehemalige NATO-Militärbasis ein.

Die angolanischen Einheiten zogen sich auf einer Linie von einigen Kilometern Breite zurück, wobei sich zwischen ihnen kilometerbreite Lücken bildeten. Wegen der Schwere der Verluste und der damit verbundenen Gefahr würde sicherlich die in solchen Fällen übliche Bitte um Beistand an den Präsidenten Angolas gerichtet werden, damit dieser seinerseits um kubanische Unterstützung ersuche, und so geschah es auch. Dieses Mal war die klare Antwort, dass einem solchen Gesuch nur stattgegeben werden würde, wenn alle Streitkräfte und Kampfmittel Angolas an der Südfront dem kubanischen Kommando unterstünden. Das sofortige Ergebnis war, dass man die Bedingung akzeptierte.

Schnell wurden die Streitkräfte für die Schlacht von Cuito Cuanavale mobilisiert, wo die südafrikanischen Invasoren und ihre hochmodernen Waffen auf die gepanzerten Einheiten, die konventionelle Artillerie und die mit den mutigen Piloten unserer Luftwaffe bemannten Mig-23 prallten. Die Artillerie, die Panzer und anderes angolanisches Kriegsgerät, das sich an diesem Ort befand, für dessen Bedienung aber kein Personal zur Verfügung stand, wurde von den Kubanern gefechtsbereit gemacht. Die angolanischen Panzer, die auf ihrem Rückzug das Hindernis des wasserreichen Flusses Queve im Osten der ehemaligen NATO-Basis nicht überwinden konnten, dessen Brücke Wochen zuvor von einem unbemannten südafrikanischen, mit Sprengstoff beladenen Flugzeug zerstört worden war, wurden getarnt und von Anti-Personen- und Anti-Panzer-Minen umgeben. Die südafrikanischen Truppen stießen auf ihrem Vormarsch in kurzer Entfernung auf eine unüberwindbare Barriere, wo sie aufgerieben wurden. So wurden mit einem Minimum an Verlusten unsererseits und unter vorteilhaften Bedingungen die Streitkräfte Südafrikas in diesem Teil Angolas vernichtend geschlagen.

Aber der Kampf war noch nicht zu Ende. Der Imperialismus hatte mit der Komplizenschaft Israels Südafrika in ein Land mit Nuklearwaffen verwandelt. Unsere Armee ging zum zweiten Mal das Risiko ein, das Ziel einer solchen Waffe zu werden. Aber dieser Punkt und viele andere dazugehörige Beurteilungskriterien müssen noch ausgearbeitet werden und vielleicht kann man in den kommenden Monaten darüber schreiben.

Welche Ereignisse, die letzte Nacht geschahen, haben zu dieser ausgedehnten Analyse geführt? Meiner Meinung nach zwei Geschehen von besonderer Tragweite:

Die Abreise der ersten medizinischen Brigade Kubas nach Afrika, um gegen Ebola zu kämpfen.

Die brutale Ermordung des jungen revolutionären Abgeordneten Robert Serra in Caracas, Venezuela.

Beide Ereignisse spiegeln den heroischen Geist und die Fähigkeiten der revolutionären Prozesse wider, die in dem Vaterland José Martís und in der Wiege der Freiheit Amerikas, dem heldenhaften Venezuela von Simón Bolívar und Hugo Chávez, stattfinden.

Welch erstaunliche Lehren beinhalten diese Geschehnisse! Worte reichen kaum aus, um den moralischen Wert solcher Ereignisse auszudrücken, die nahezu gleichzeitig stattgefunden haben.

Man könnte niemals glauben, dass das Verbrechen an dem jungen venezolanischen Abgeordneten ein Werk des Zufalls sei. Das wäre so wenig glaubhaft und es ist so an die schlimmsten Praktiken der Organe der Yankee Geheimdienste angepasst, dass der eigentliche Zufall wäre, dass die abscheuliche Tat nicht absichtlich begangen worden wäre, besonders da sie sich genau in das einfügt, was von den Feinden der Venezolanischen Revolution vorgesehen und angekündigt wurde.

Auf jeden Fall scheint mir die Haltung der venezolanischen Behörden völlig richtig, die Notwendigkeit hervorzuheben, den Charakter dieses Verbrechens sorgfältig zu untersuchen. Das Volk jedoch hat jedoch schon aufgewühlt seine tiefe Überzeugung über die Natur dieser brutalen Bluttat geäußert.

Die Entsendung der ersten Medizinischen Brigade nach Sierra Leone, das als eines der Orte gilt, an dem die grausame Ebola-Epidemie am weitesten verbreitet ist, ist ein Beispiel, auf das ein Land stolz sein kann, denn zu dieser Zeit ist es nicht möglich, einen größeren Ehrenplatz und höherem Ruhm zu erreichen. Dass keiner auch nur den geringsten Zweifel daran hat, dass die Tausende von Kämpfern, die in Angola und anderen Ländern Afrikas und Amerikas waren, der Welt ein Beispiel gaben, dass niemals aus der Geschichte der Menschheit gelöscht werden kann. Es besteht auch nicht der geringste Zweifel, dass das Heer der weißen Kittel einen der höchsten Ehrenplätze in dieser Geschichte einnehmen wird.

Es werden nicht die Hersteller der tödlichen Waffen sein, die diese Ehre erreichen. Hoffentlich setzt sich das Beispiel der Kubaner, die nach Afrikas gehen, auch im Bewusstsein und dem Herzen der anderen Ärzte auf der Welt fest, besonders bei denen, die über mehr Ressourcen verfügen, die die eine oder andere Religion praktizieren oder von der Pflicht zur menschlichen Solidarität tief überzeugt sind.

Die Aufgabe derer, die in den Kampf gegen Ebola und für das Überleben anderer Menschen ziehen, ist schwer und sie riskieren dabei ihr eigenes Leben. Nicht nur aus diesem Grund müssen wir alles Menschenmögliche tun, um jenen bei der Erfüllung dieser Aufgaben ein Maximum an Sicherheit zu garantieren. Dies gilt auch für die Maßnahmen, die unternommen werden, um sie selbst und das Volk vor dieser und anderen Krankheiten und Epidemien zu schützen.

Diejenigen, die nach Afrika gehen, schützen auch die, die hier bleiben, denn das schlimmste, was passieren kann ist, dass sich diese Epidemie und andere schlimmere auf unserem Kontinent ausbreiten, oder inmitten eines Volkes in irgendeinem Land der Welt, wo ein Kind, eine Mutter, wo ein Mensch daran sterben kann. Es gibt genügend Ärzte auf der Welt, damit niemand wegen fehlendem Beistand sterben müsste. Das möchte ich hiermit ausdrücken.

Ehre und Ruhm unseren mutigen Kämpfern für Gesundheit und Leben!

Ehre und Ruhm dem jungen venezolanischen Revolutionär Robert Serra und seiner compañera María Herrera!

Diese Gedanken habe ich am 2. Oktober aufgeschrieben, als ich beide Nachrichten erfahren habe; ich zog es aber vor, einen Tag zu warten, damit die internationale Meinung richtig informiert war und bat Granma darum, sie am Samstag zu veröffentlichen.

Fidel Castro Ruz

2. Oktober 2014

20.47 Uhr

 

                                                                                                  ARTIKEL DRUCKEN


Generaldirektor: Pelayo Terry Cuervo. Chefredakteur: Gustavo Becerra Estorino
Hosting:
Teledatos-Cubaweb. Havanna
Granma Internacional Digital:
http://www.granma.cu/

E-mail  | Index | Español | Inglés | Francés | Portugués | Italiano | Themen
© Copyright. 1996-2014. Alle Rechte vorbehalten. GRANMA INTERNACIONAL. Kuba

UP

Granma
Internacional Deutsche Ausgabe