Politische Gefangene des Imperiums MIAMI 5       

     

   

NUR TEXT |    

K U B A

Havanna, 3 September 2014

 

Internationale Aktionstage für die Fünf

Verbunden durch Gerechtigkeit

Solidaritätsorganisationen aus Deutschland und Italien und Pater Michael Lapsley, Vizepräsident des südafrikanischen Kirchenrats, kamen gestern im Kubanischen Institut für Völkerfreundschaft (ICAP) zusammen, um den gemeinsamen Willen in der Sache der Fünf zu bekräftigen

Amaya Saborit Alfonso

Die Solidaritätsgruppen spielen eine wichtige Rolle bei der Verbreitung der Wahrheit über die fünf kubanischen Antiterroristen. FOTO: Bill Hackwell
Die Solidaritätsgruppen spielen eine wichtige Rolle bei der Verbreitung der Wahrheit über die fünf kubanischen Antiterroristen. FOTO: Bill Hackwell

Um die Bindungen zu verstärken und die Ideen in der Sache der Fünf, die ungerechterweise in Gefängnissen des Imperiums eingekerkert sind, zu bündeln, fanden gestern im Kubanischen Institut für Völkerfreundschaft (ICAP) Treffen von Solidaritätsorganisationen aus Deutschland und Italien sowie dem bekannten Pater Michael Lapsley, Vizepräsident des südafrikanischen Kirchenrats, statt.

Dabei betonte Fernando González, der 17 Jahre und neun Monate in US-Gefängnissen verbrachte und jetzt einer der Vizepräsidenten des ICAP ist, die entscheidende Rolle dieser Solidaritätsorganisationen, die die Sache der fünf kubanischen Antiterroristen zu ihrer eigenen machen.

So sprach der Koordinator der deutschen Gruppe Konstantin Seeger über die Aktivitäten, die in Berlin in der Sache der Fünf durchgeführt werden, um die wahren Hintergründe des Falles deutlich zu machen. Zum Beispiel wird unter anderem eine Demonstration vor der diplomatischen Vertretung der Vereinigten Staaten in Deutschland stattfinden.

Die Teilnehmer wurden über die aktuelle Lage von Antonio, Ramón und Gerardo informiert und es wurde auch über die Rolle anderer Solidaritätsgruppen debattiert.

Die italienische Gruppe, die von dem Vizepräsidenten der Freundschaftsgesellschaft Italien-Kuba (ANAIC) vertreten wird, sprach auch mit Fernando und René González über die Verbreitung des Falles und den Aktionsplan, den diese Organisation für die Sache der Fünf ausgearbeitet hat. Die Gruppe berichtete unter anderem von der Übergabe eines von 37 Abgeordneten und Senatoren unterzeichneten Briefes in der Botschaft der Vereinigten Staaten in Rom während eines Staatsbesuchs von Präsident Barack Obama und dem Anbringen von 5000 Aufrufen, die über die ganze Stadt verteilt waren.

In einem dritten Treffen drückte Pater Michael Lapsley, Vizepräsident des südafrikanischen Kirchenrats und Gründer der Kuba-Freundschaftsgesellschaft, seine Zufriedenheit darüber aus, dass René und Fernando sich in Freiheit befinden, und seine Hoffnung auf eine Rückkehr der übrigen Antiterroristen.

„Seit ich Gerardo das erste Mal besucht hatte, erinnerte ich mich an die politischen Führer Südafrikas, die Jahrzehnte ihres Lebens im Gefängnis verbrachten. Genau wie die fünf kubanischen Helden waren auch sie nicht eingekerkert, weil sie Verbrechen oder Gewalttaten begangen hatten, sondern wegen ihres Glaubens an eine gemeinsame Sache.“

Er erzählte einige Details über seinen letzten Besuch bei Gerardo: „Wir haben über das Kuba von heute geredet, über Südafrika und die Dinge, die dem Leben Sinn geben. Für mich sind die Fünf eine Quelle der Inspiration. Nie werde ich vergessen, all jenen Dank zu sagen, die sich in Südafrika und anderen Teilen der Welt mit ihnen solidarisch zeigen.“

Das waren die Worte eines Mannes, der, treu mit der revolutionären Sache verbunden, in der Woche, in der er 1990 von einem Kuba-Besuch zurückgekehrt war, Opfer einer Briefbombe wurde, die von der südafrikanischen Regierung geschickt worden war und ihn beide Hände, ein Auge und seine Trommelfelle kostete. Aber trotz allem wird bei ihm – so wie bei den  verschiedenen Solidaritätsgruppen – die Entschlossenheit jeden Tag stärker.

Bei dem Treffen waren außerdem Mirta Rodríguez, die Mutter Antonios, sowie Elizabeth Palmeiro und Olga Salanueva, die Ehefrauen von Ramón bzw. René anwesend.

 

                                                                                                  ARTIKEL DRUCKEN


Generaldirektor: Pelayo Terry Cuervo. Chefredakteur: Gustavo Becerra Estorino
Hosting:
Teledatos-Cubaweb. Havanna
Granma Internacional Digital:
http://www.granma.cu/

E-mail  | Index | Español | Inglés | Francés | Portugués | Italiano | Themen
© Copyright. 1996-2014. Alle Rechte vorbehalten. GRANMA INTERNACIONAL. Kuba

UP

Granma
Internacional Deutsche Ausgabe