Politische Gefangene des Imperiums MIAMI 5       

     

   

NUR TEXT |    

K U B A

Havanna, 3. Februar 2015

 

Fidel ist jemand außer der Reihe

Weil ganz Kuba sich danach sehnte und auch weil ich den starken Wunsch verpüre, dies erzählen zu können, ist hier die Geschichte eines jungen Studenten aus dem Jahr 2015, der ein Gespräch mit dem historischen Führer der Kubanischen Revolution führte

Randy Perdomo García, Vorsitzender des kubanischen Studentenverbandes FEU an der Universität Havanna

Alles begann mit seinem Anruf im FEU Büro der Universität von Havanna am 22. Januar um 21Uhr 20. Auch wenn dem eine Ankündigung vorausging, von dem, was mich erwarten würde, war es überwältigend, die Stimme, die ich soviele Male von weitem gehört hatte, jetzt ganz nah zu spüren.

„Randy, wie geht es dir?“

„Comandante, gut. Ich kann es gar nicht glauben, dass ich mit Ihnen spreche.“

Er lacht und bedankt sich für „die Botschaft, die du mir zukommen ließest. Ich habe sie mehrere Male gelesen.“ Er bezieht sich auf unser Projekt die 70 Jahre seines Eintritts in die Universität als einen Aktionstag der Liebe und der Verpflichtung zu begehen. Man kann erkennen, dass er davon begeistert ist, da er seine Überraschung darüber kundtut und mich zu einem persönlichen Gespräch am folgenden Tag einlädt.

Aber auch an diesem Abend unterhielten wir uns noch länger, ungefähr 50 Minuten. Er klingt so unmittelbar, so als ob wir alle beide im Saal der Märtyrer säßen, den er verschiedene Male als Sitzungsort der FEU zu seiner Zeit erwähnte.

„Jetzt ist mein Eintritt in die Universität am 4. September schon 70 Jahre her!“, sagte er mir.

Wir unterhielten uns angeregt, wie zwei Klassenkameraden. Er versuchte, mit seiner beeindruckenden Bescheidenheit, dass ich mich gleichwertig fühlte. Ich meinerseits konnte mir das außerordentliche Glück, das mir widerfuhr, diesen einzigartigen Augenblick zu erleben, nicht ganz erklären. Ich war auch etwas beunruhigt und besorgt, wenn ich daran dachte, wie ich auf das „Bombardement“ von Fragen reagieren sollte, die dieser kühne Unterhalter für gewöhnlich für seine Gesprächpartner bereithielt.

Er wollte etwas über die Fakultäten und die Casa Estudiantil erfahren, wie der Ort hieß, bevor es sich in das Haus der FEU verwandelte, wem es gehörte, in welchem Jahr der Wechsel stattfand. Ich versuchte ihm alles zu beantworten, wohl bewusst, dass man nie vollständig darauf vorbereitet ist, um alle Fragen zu beantworten, die eine Unterhaltung dieser Art erfordert. Es war keine Prüfung aber irgendwie war es doch eine. Ich musste viel im Namen der studentischen Jugend übermitteln, ich stand schon unter Druck, auch wenn der Geist, in dem das Gespräch stattfand, mich diesen fast vergessen ließ.

Er interessierte sich für die aktuellen Örtlichkeiten aller Fakultäten und als er auf  die Physik-Fakultät zu sprechen kam, die da untergebracht ist, wo sich früher die der Architektur befunden hatte, sprach er sehr bewegt über José Antonio Echeverría. Ich erkärte ihm, dass Physik sich jetzt im Varona Gebäude befinde und er unterbricht mich: „das Pädagogik-Gebäude!“, sagt er und fängt sofort an, sich über die Räumlichkeiten zu erkundigen.

Gerade als mir aus Angst, nicht alle Antworten parat zu haben erneut der Schweiß ausbrach, warf er die Frage auf, die ich am wenigsten erwartete: „Sag mal Randy, wie viele Stühle stehen in einem Klassenraum dieser Physik Fakultät?“ Mir fehlten natürlich die Worte. Beeindruckt von diesem grenzenlosen Wissensdurst und seinem Bedürfnis und seiner Sehnsucht genau wissen zu wollen, wie die Welt funktioniert.

Ich erkäre ihm, dass sich Studenten verschiedener Nationalitäten, die in Kuba Spanisch lernen, mit der Physikfakultät das Gebäude teilen: Chinesen, Nordamerikaner, Vietnamesen. Dann warf er ein. „Was du nicht sagst! Auch Chinesen?“ Und er erinnert mich an Einzelheiten der Programme dieses Abkommens mit der Volksrepublik China.

„Und wie ist der Universitätsrat im Varona-Gebäude organisiert, wenn dort die Physikfakultät und die Studiengänge um Spanisch zu lernen untergebracht sind? Ich erkläre ihm, dass das nur eine provisorische Lösung sei, bis das Gebäude der Physikfakultät fertiggestellt sei. Dann werde das Varona zum Kongresszentrum des Campus.

Am Ende gelang es mir, ihm über die Aktivitäten zu berichten, die die Studenten planen, um den 70. Jahrestag seines Eintritts in dieses Haus der hohen Bildung zu feiern. Ich stellte ihm auch unser Vorhaben vor, den Turquino zu besteigen.

„Also Randy, bereite dich vor. Ich werde dir Anekdoten über unsere Erfahrungen in der Sierra erzählen, wenn wir uns sehen.“

Ich wollte kein Detail für mich behalten und sagte ihm auch, dass wir sein Geburtshaus besuchen würden. Darauf antwortet er mit langem Schweigen, das er unterbricht, um sich über mein Philosophiestudium zu erkundigen, in welchem Studienjahr ich mich befände und was meine Familie über das denke, was ich tue.

Danach wollte er wissen, wie die FEU in der Universität organisiert ist. Ich schildere ihm die Unterstützung des Rektors der Universität und die Verbesserung der Lebensbedingungen und der Infrastruktur, der Studentenwohnheime, der Fakultäten und die Verbesserung des Universitätsstadions, das an der Universität von Havanna als das SEDER bekannt ist.

Mit einer erstaunlichen Genauigkeit beschreibt er jeden einzelnen Ort in diesem Universitätsstadion, als ich ihm von den Vorbereitungen zu den Karibikspielen erzähle. Man merkt, dass er den Universitätscampus wie seine Westentasche kennt. Man könnte sagen, er kennt jeden Stein dieser Universität.

Er interessiert sich auch für die Aula Magna, für die Organisation der Aktivitäten zum 162. Jahrestag der Geburt von José Martí, das Konzert des Maestros Frank Fernández und die Veröffentlichung des Aufrufs zum 70. Jahrestag seines Eintritts in die Universität. Er verabschiedet sich mit „eine Umarmung! Und morgen sehen wir uns“. Ich bleibe halb hypnotisiert zurück. Noch hatte mein Traum nicht aufgehört, Wirklichkeit zu werden.

 

FIDEL IST NICHT AM TELEFON

Freitag, 23. Januar. Es ist fast Zeit mit dem monatlichen Treffen des FEU-Rats der Universität Havanna im Saal der Märtyrer auf dem Universitätscampus zu beginnen. Ich entschuldige mich, nicht anwesend sein zu können. Ich versichere allen, dass in den nächsten Tagen die Universität von Havanna der Schauplatz einer frohen Nachricht für unser ganzes Volk und von weltweiter Bedeutung werde.

Ich verabschiede mich von Henry, dem UJC-Sekretär an der Universität, der Jahre zuvor auch die Ehre hatte, mit dem Comandante ein Gespräch zu führen.

Diejenigen, die mich abholen, um mich zu Fidel zu bringen, sind sehr pünktlich. Sehr freundliche Fahrer, die merken, wie nervös ich bin, und mich beruhigen; offensichtlich können sie die Spannung angesichts meines ersten persönlichen Treffens mit Fidel nachempfinden. Wir unterhalten uns über unsere jeweiligen Provinzen. Sie sind aus Santiago de Cuba und ich aus Matanzas.

Nach einer Weile hält der Wagen an und sie sagen die Worte zu mir, auf die ich mit zurückgehaltener Verzweiflung gewartet habe. „Jetzt bist du im Haus des Comandante.“ Ich steige aus, bereit das zu erleben, was sicherlich zu einem der bedeutsamsten Momente meines Lebens werden wird. Ich werde nämlich über drei Stunden lang mit Fidel sprechen.

An der Gartentür wartet Dalia, seine Frau. Ich überreiche ihr eine Blume, für die sie sich herzlich bedankt. Sie führt mich zu einer ein paar Meter entfernten Glastür. Hinter der wartet der Comandante.
„Randy – grüßt er fröhlich -, lass sehen, wie sehr du Echeverría ähnlich bist ...!“
Es beginnt das Gespräch dieses Nachmittags mit Fidel. Und er ist nicht mehr am Telefon, sondern nur ein paar Meter von mir entfernt, als wäre es ein gewöhnlicher Gesprächspartner. Ich kämpfe mit meiner Aufregung, um mir alles genau merken zu können.
Er zeigt mir die Sammlung seiner Reflexionen, geht auf einige von ihnen ein, indem er einige Ideen oder ganze Seiten liest. Er erklärt mir, dass es eine Edition ist, von der 500 Exemplare gedruckt wurden und die einen Katalog von Zeichnungen von Rancaño umfasst.
Die Zeit vergeht, während wir viele Themen besprechen. Ich versuche, mir alle Details seiner Größe einzuprägen, wende die Augen nicht von ihm ab. Er, wie um mich immer zum Wissen zu berufen, hält die Zügel des Gesprächs. Ich denke unaufhörlich daran, wie die Umstände der Sierra - des Krieges - und die aktuellen Herausforderungen einen Menschen so außerordentlich formen können.

Er spricht über Astronomie, über die Observatorien in der Welt. Er betont die Notwendigkeit der Entwicklung der Wissenschaft als dem einzigen Weg, damit die Intelligenz dominieren könne, über die Beziehung dieser Bereiche zur Wirtschaft und über die Qualität der Ausbildung dieser Berufsgruppen an den Universitäten.
Er äußert sich auch sehr begeistert über die Spende an den kubanischen Nationalzoo von Tieren verschiedener Arten aus Namibia und sein Interesse an der neuen Beförderungsmethode.
Er beharrt darauf, Aufmerksamkeit auf die Produktion von Nahrungsmitteln für Mensch und Tier zu legen, und zeigt Fotos vom Anbau der Pflanzen, mit denen er experimentiert. Er zeigt mir mehrere Samen, erwähnt die Kosten und deren Bedeutung; geht auf die Kraftstoff-Situation ein.
Auf dem Schreibtisch, Dutzende Pressedepeschen, in einem Ordner gesammelt. Aus der Nähe sehe ich sein legendäres Interesse daran bestätigt, über alles informiert zu sein, sowohl das nationale, als auch das internationale Geschehen.
Insbesondere hält er inne beim Lesen neuester Nachrichten der Agentur Russia Today mit einer Infografik zu dem Thema, welche Nation am meisten zur Niederlage von Deutschland im Jahr 1945 beigetragen hat. Viele Jahre lang erkannten die meisten Europäer die Rolle der Sowjetunion an. In jüngerer Zeit haben sich die Angaben umgekehrt und es werden die Vereinigten Staaten in den Vordergrund gerückt.

Aber wir reden auch über ihn, über seine täglichen körperlichen Übungen, seine korrekte Ernährung. Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich mich an der Seite des Mannes befinde, der am meisten zur Erreichung gerechter Beziehungen zwischen den Menschen getan hat und das Wunder entdeckt, von der Erinnerung an die Vergangenheit aus zu erspähen, was die Zukunft ist.
Er weiß noch gut, dass ich aus Matanzas komme. Das Thema würde er nicht so leicht auslassen. Er bittet mich dann, ihm zu berichten, wie der Sport in meiner Stadt laufe. Ohne mir viel Zeit zum Überlegen zu geben, befragt er mich nach den Aussichten der Baseballmannschaft von Matanzas unter Leitung von Víctor Mesa und nach der Freude und Emotion, die sie der Landesmeisterschaft aufprägt. Dann bezieht er sich auf andere Teams dieser Nationalserie und die Herausforderung, aus Matanzas zu kommen und in der Hauptstadt zu sein, die ihre Mannschaft Industriales so sehr verteidigt. Wir lachten beide. Und ich bewundere diese Liebe zum Sport, die er immer gezeigt hat.
Danach spricht er von den Revolutionen, die entgegen der herrschenden Philosophie entstehen, und sagt, dass man nicht aufhören dürfe, an sie zu glauben, denn jede Revolution werde letztendlich wiedergeboren. In einem besonderen Moment geht er auf Venezuela ein und spricht mit großer Emotion von Chávez und Maduro.
Er erwähnt auch Nicaragua und das Engagement von Daniel Ortega und seiner Frau für die Entwicklung dieses kleinen Landes.
Zum Thema unserer Universität zurückkehrend zeige ich ihm einen Katalog und wir gehen auf der Karte alle Orte durch, an die er sich erinnert: die Cafeteria der Fakultät für Rechtswissenschaft – er erläutert mir einige Details ihres Baus und ihrer Lage -, andere für ihn wichtige Standorte. Er fragt mich nach den Fakultäten auf dem Hauptcampus und denen, die sich jetzt außerhalb befinden. Er erinnert an die herausfordernden Zeiten seiner Ausbildung und seine historischen Begegnungen mit den Universitätsstudenten nach dem Sieg der Revolution.

Als ich ihm eine Reihe von Designs zeige, die ihm gewidmet sind, fragt er mich, wer sie macht. Ich antworte ihm, dass es ein Student ist, der auch Randy heißt, mit dem Familiennamen Pereira, und dass er im vierten Jahr Kommunikation studiert. Daraufhin interessiert er sich dafür, wo wir die Plakate und die Pullover bedrucken, da ich einen anhatte, der das Symbol der Karibik-Spiele trug.

Ich überreiche ihm als Andenken ein Foto von Henry, dem gegenwärtigen Sekretär der UJC der Universität, und von Indira, die in der Verwaltung der Universitätserweiterung arbeitet, den beiden Jugendlichen, die ihm 2010 das Foto von ihm überreichten, auf dem steht: „Hier wurde ich zum Revolutionär…“. Ich lese den Aufruf zur Begehung des 70. Jahrestages seines Eintritts in die Universität vor und spreche mit ihm über die geladenen Gäste und die Art und Weise, in der wir die Veranstaltung gestalten wollen.

Wir gehen mit Interesse auch ein Exemplar der Zeitung Resumen Latinoamericano durch, das den Fünf gewidmet ist. Bewegt betrachtet er die Gesichter von René, Fernando, Tony, Gerardo und Ramón und geht auf die für sie charakterischsten Eigenschaften ein.

Anscheinend geht das Treffen dem Ende zu. Aber er nimmt die Unterhaltung wieder auf und spricht über neue Möglichkeiten, durch die Produktion einiger natürlicher Lebensmittel einige Krankheiten, wie z.B. Diabetes, zu bekämpfen. Er spricht über die Beziehung zwischen Kuba und Afrika, angefangen vom Beitrag Kubas zur Unabhängigkeit der afrikanischen Länder und zum Ende der Apartheid bis zum gegenwärtigen Beitrag kubanischer Ärzte im Kampf gegen Ebola. Und ich danke im Inneren, dass dieser Moment noch nicht zu Ende geht.

Schließlich zeigt er mir einige Aufzeichnungen über Themen, die er gegenwärtig studiert. Unter anderem eine über die Zentralbank Kubas, mit Preisen von Nahrungsmitteln, Grund- und Edelmetallen, Zucker, Energie, Zinsen.

Er lässt mich nicht gehen, bevor ich ihm nicht die DVD einlege, die ich ihm als Geschenk mitgebracht habe. Darauf sind Aufnahmen vom Empfang, den die Studenten der Universität den Studenten des Kreuzfahrtschiffes „Semester im Meer“ bereitet haben, die das Land im Monat Dezember besucht hatten.

Er interessiert sich dafür, wie es uns mit unseren Kollegen aus den USA erging, und erkundigt sich nach dem Veranstaltungsprogramm. Beim Betrachten der Bilder … sehe ich, ich weiß nicht, warum, einen anderen, viel näheren Fidel, als ich dachte. Die Aufnahme von einigen Studenten aus den USA ohne T-Shirts, die das Wort CUBA auf der Brust trugen, erfreuten und begeisterten ihn am meisten.

Es kommt der Moment, zu gehen. Wir verabschieden uns zuerst auf traditionelle Art. Aber dann will er eine aktuellere Art kennen lernen. Ich zeige ihm also, wie wir uns unter Freunden grüßen, auf jugendlichere Art und anders. Er ruht nicht, bis er es lernt. Und er macht es mehrere Male, bevor wir uns schließlich Auf Wiedersehen sagen.

Ich laufe wieder durch meine Straßen und denke daran, was ich erlebt habe. In mir verbleibt auf intensive Art der Fidel, der voller Leben ist, der sich mit mir angeregt und intelligent unterhalten hat. Mit der Einfachheit, die ich mir vorgestellt hatte, aber mit dieser unendlichen Fähigkeit, in Erstaunen zu versetzen.

Ich denke an einen Schriftsteller und finde einen Satz, der zusammenfasst, was ich fühle. Wenn der Mensch seine wahre Größe nur auf dieser Welt erreichen kann, kann ich nicht umhin, sie in ihm zu erkennen, der die höchste Stufe der menschlichen Gattung erklommen hat, um zur Legende zu werden.

Mehrere Tage danach bereitet mir die Erregung noch immer feuchte Augen. Ich sehe ihn weiterhin vor mir, so lebendig, mit so viel Energie und Klarheit, wie er sich mit dieser Lebendigkeit über jene lustig macht, die versucht haben, glauben zu machen, dass er nicht mehr unter uns weilt. Ich denke weiterhin an ihn, wie er sich über den Bart streicht und wer weiß wie viele Dinge analysiert.

Er hat nicht aufgehört, ein Universitätsstudent zu sein. In einer familiären und herzlichen Atmosphäre ließ er mich mit seinem Blick über den Anschein hinaus seiner unendlichen Fülle von Intelligenz näher kommen. Und ich erschrecke fast, als ich sehe, wie viel ich noch studieren und lernen muss. Ich danke ihm also dafür, dass er mir diese Wahrheit offenbart und mir eine Richtschnur gegeben hat, damit ich mich mit Neugier und Urteilsvermögen im Unerforschten zurechtfinden kann.

Dass er mir einen Teil seiner Zeit gewidmet hat, ist die höchste Ehre, die mir zuteil geworden ist. Dank unserer FEU und unserer Universität Havanna bekam ich diese außerordentliche Gelegenheit. Mehrere Nächte lang konnte ich vor Freude nicht schlafen und verspürte den ungeduldigen Wunsch, nochmals mit ihm zu sprechen …

Aus allem spricht, über jede Worte hinaus, die Lehre der Einfachheit, des Vertrauens in uns, in die Zukunft des Vaterlandes. Die Gewissheit, dass sich aus diesem Treffen in Zukunft mehr Pflichten und größere Verantwortung ergeben.

Fidel beschreitet weiter seinen beharrlichen Marsch im Rhythmus unserer Zeit, als unvergängliches Symbol, als ewig junger Student. Ich kann nicht alles in Worte fassen, da ich noch immer glaube, dass es ein Traum ist. Das Wesen der Wunder ist nicht einzufangen, so sehr wie wir es auch versuchen. Fidel ist jemand außer der Reihe.

                                                                                                  ARTIKEL DRUCKEN


Generaldirektor: Pelayo Terry Cuervo. Chefredakteur: Gustavo Becerra Estorino
Hosting:
Teledatos-Cubaweb. Havanna
Granma Internacional Digital:
http://www.granma.cu/

E-mail  | Index | Español | Inglés | Francés | Portugués | Italiano | Themen
© Copyright. 1996-2015. Alle Rechte vorbehalten. GRANMA INTERNACIONAL. Kuba

UP

Granma
Internacional Deutsche Ausgabe