Politische Gefangene des Imperiums MIAMI 5       

     

   

NUR TEXT |    

K U B A

Havanna, 24 September 2014

 

Die Blockade, eine gegen das Leben gerichtete Politik

Für diejenigen, die darauf bestehen, die irrationale Politik der Regierung der Vereinigten Staaten als Wirtschaftsembargo zu bezeichnen, wird ein Blick in den Bericht Kubas an die UNO im Monat Oktober genügen, in dem die in Bereichen wie dem Gesundheitswesen entstandenen Schäden dargelegt werden, um diesen Euphemismus zu verbannen oder zumindest in Frage stellen.

Nach Einschätzung des Ministeriums für Gesundheitswesen sind von April 2013 bis Juni 2014 Schäden im Wert von 66,5 Mio. USD entstanden. Foto: Jose M. Correa



In einem Land wie diesem, in dem das Gesundheitssystem kein Geschäft ist, das einige Taschen bereichert, sondern ein universelles Recht, das wir alle ohne Diskriminierung genießen, können die Verbote oder Schwierigkeiten beim Erwerb von Medikamenten, Reagenzien, Ersatzteilen für Diagnose- und Behandlungsgeräte, Instrumentar und andere Mittel auf keinen Fall als Wirtschaftssanktionen angesehen werden. 

Obwohl, wie der Bericht über die Resolution 68/8 der Generalversammlung der Vereinten Nationen mit dem Titel „Notwendigkeit der Beendigung der von den Vereinigten Staaten von Amerika gegen Kuba verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade“ besagt, nur einige dieser Schäden in Geld berechnet werden können, ist doch auch dieser Betrag für den Zeitraum nicht vernachlässigbar.

In Übereinstimmung mit Einschätzungen des Ministeriums für Gesundheitswesen (MINSAP) wird davon ausgegangen, dass von April 2013 bis Juni 2014 Schäden im Wert von 66,5 Mio. USD entstanden sind, ohne dabei zu beachten, dass durch jedes dieser Hemmnisse oder Einschränkungen das Leben eines Menschen riskiert wird.

Unter den Beispielen, die der erwähnte Bericht anführt, befinden sich die Schwierigkeiten, die das Nationale Zentrum für medizinische Genetik beim Kauf von Geräten und Reagenzien für das reibungslose Funktionieren ihrer Labors konfrontiert, was einen direkten Einfluss auf die Entwicklung des nationalen Programms der Diagnose, Behandlung und Prävention von genetischen Krankheiten und Geburtsfehlern hat.

Insbesondere sein Laboratorium für Molekularbiologie steht vor ernsten Hindernissen beim Erwerb von Reagenzien, die von in den Vereinigten Staaten ansässigen Unternehmen hergestellt werden. Dazu gehören Reagenzien wie die SSCP-Gele (Konformationspolymorphie in Einfachkette) und die Spannungskits mit Silber, die bei der Diagnose von Krankheiten wie zystische Fibrose, angeborene Nebennierenhyperplasie, Galaktosämie und andere zur Anwendung kommen.

Ebenso verhält es sich mit dem kompletten Kulturmedium Amniomax, das für die Züchtung menschlicher Zellen pränatalen Ursprungs verwendet wird und die Chromosomenstudien bei schwangeren Frauen absichert, die älter als 37 Jahre alt sind oder durch Ultraschall erkannte Probleme aufweisen.


Eine weitere Institution, in diesem Fall das Herzzentrum für Kinder William Soler, konnte keine Nährstoffe höherer Qualität erwerben wie das Aminosteryl, das besonders wichtig ist für unterernährte Patienten mit komplizierten und akuten Herzerkrankungen. Dieses Medikament wird nur in den Laboratorien ABBOT der USA produziert.

Ein weiteres Beispiel ist das Institut für Hämatologie und Immunologie, ein Zentrum, das jährlich durchschnittlich 72 Leukämien bei Kindern im Land diagnostiziert, was 75% dieser akuten lymphatischen Erkrankungen entspricht. Ihm ist es verwehrt, das modifizierte Enzym L-Asparaginase zu erwerben oder jenes, das aus dem Bakterium Erwinia carotovora erhalten wird, was die besten für die Behandlung dieser Krankheit sind, denn seit mehr als 10 Jahren sind diese für Kuba verboten, weil sie in den Vereinigten Staaten entwickelt worden sind.

An diese Situationen und an das Recht auf Leben denkt man, wenn alljährlich aufs Neue festgestellt wird, dass die Blockade beendet werden muss. Es handelt sich nicht um Wirtschaftssanktionen, wie versucht wurde, über mehr als fünf Jahrzehnte hinweg zu rechtfertigen, sondern eine grausame Politik, die vor nichts zurückschreckt, um ein Land zu unterwerfen, das entschlossen ist, sein Schicksal selbst zu bestimmen.

 

                                                                                                  ARTIKEL DRUCKEN


Generaldirektor: Pelayo Terry Cuervo. Chefredakteur: Gustavo Becerra Estorino
Hosting:
Teledatos-Cubaweb. Havanna
Granma Internacional Digital:
http://www.granma.cu/

E-mail  | Index | Español | Inglés | Francés | Portugués | Italiano | Themen
© Copyright. 1996-2014. Alle Rechte vorbehalten. GRANMA INTERNACIONAL. Kuba

UP

Granma
Internacional Deutsche Ausgabe