Politische Gefangene des Imperiums MIAMI 5       

     

   

NUR TEXT |    

K U B A

Havanna, 12 September 2014

 

Internationales Kolloquium für die Freiheit der
Fünf und gegen den Terrorismus

Die Mauern des Schweigens müssen gebrochen werden

„Hier sollten keine Schlussfolgerungen gezogen werden, sondern der Geist dieses Events sollte sein, mit Euch zusammen auf die Straßen zu ziehen", brachte gestern der Held der Republik Kuba, Fernando González, zum Abschluss des ersten Beratungstages des 10. Kolloquiums für die Freiheit der Fünf und gegen den Terrorismus zum Ausdruck.


Die Bewegung um die Befreiung der Fünf ist gewachsen, wird stärker und
zeigt seine Reife bei einem Event wie diesem, sagte Fernando González beim
Abschluss der Plenarsitzung. Foto: Juvenal Balán

„Die Bewegung für die Befreiung der Fünf ist gewachsen, stärker geworden und zeigt seine Reife bei einem Event wie diesem", sagte Fernando, der das Amt des Vizepräsidenten des Instituts für Völkerfreundschaft ICAP bekleidet.

Im Kongresspalast von Havanna betonte er vor den 285 Delegierten aus 48 Ländern auch die Notwendigkeit, Mechanismen zu schaffen, durch die die Jugend in den Kampf um diesen Fall einbezogen werden könne. Ebenso regte er an, die solidarische Arbeit nicht nur auf die Parlamentarier verschiedener Länder der Welt auszudehnen, sondern auch auf die künstlerische Sphäre, da deren Botschaft breite Kreise erreichen kann.

Insbesondere unterstrich er die Wichtigkeit dessen, die Arbeit auf all das zu lenken, was innerhalb der Vereinigten Staaten Resonanz finden kann.

Fotos: Yaimí Ravelo

Der Held Kubas dankte insbesondere für die Unterstützung, die Führungspersönlichkeiten der Region geleistet haben, und nannte hierbei die Präsidenten von Ecuador, Rafael Correa; von Uruguay, Pepe Mujica; von Venezuela, Nicolás Maduro; von Bolivien, Evo Morales, und von Nicaragua, Daniel Ortega.

Er wiederholte, dass nicht zugelassen werden dürfe, dass Antonio und Ramón weiter im Gefängnis sind und dass Gerardo niemals das Gefängnis verlässt. „Wir werden niemals diese Tatsache akzeptieren, so wie ich weiß, dass auch Ihr sie nicht akzeptieren werdet, versicherte er. Ihr werdet uns helfen, sie zu befreien und nach hause zu bringen, damit kein weiteres Kolloquium mehr nötig sein wird, damit das nächste mit allen Fünf hier stattfinden kann, die Euch für die unternommenen Anstrengungen danken".

ABSCHLUSSERKLÄRUNG UND AKTIONSPLAN

Das 10. Kolloquium nahm eine Abschlusserklärung und einen Aktionsplan an, die dazu dienen, die Arbeit zu koordinieren und den Kampf für die Freiheit unserer Antiterroristen zu stärken.

„Nach 16 Jahren ungerechter Haft brechen die Vereinigten Staaten weiterhin ihre Gesetze, das Völkerrecht, die Menschenrechte und die Rechte der Fünf", heißt es im Dokument.

Fotos: Yaimí Ravelo

Der Text bekräftigt, dass die Solidaritätsbewegung ihre Aktionen bis zu deren Heimkehr weiterführen werde.

Er ruft in erster Hinsicht dazu auf, sich an die Männer und Fraue guten Willens zu wenden, insbesondere die des Volkes der USA, um die Befreiung der kubanischen Helden zu fordern.

Außerdem solle die Öffentlichkeitsarbeit intensiviert werden, bei der das politische Szenarium der USA und das wachsende Interesse an einer Änderung der Politik gegenüber Kuba beachtet werden müssen.

Es gehe um die breitere Bekanntmachung der subversiven Tätigkeiten gegen unser Land, die von Washington organisiert und finanziert werden.

Ein weiterer Vorschlag ist, auf effektivere Art die sozialen Netze und die Informationstechnologien zu nutzen, um das Schweigen der Medien über den Fall zu durchbrechen.

Ebenso rufen sie dazu auf, die Annahme von Anträgen zu dem Thema in Parlamenten anzuregen und die Aktionen weiterzuführen, die bereits an jedem Fünften jeden Monats ausgeführt werden.

Andererseits ruft der Aktionsplan dazu auf, die Arbeit mit Intellektuellen, Künstlern, Sportlern und Meinungsführern im Allgemeinen zu erweitern, um die Bekanntmachung des Falles in verschiedenen Teilen der Gesellschaft zu stärken.
 

                                                                                                  ARTIKEL DRUCKEN


Generaldirektor: Pelayo Terry Cuervo. Chefredakteur: Gustavo Becerra Estorino
Hosting:
Teledatos-Cubaweb. Havanna
Granma Internacional Digital:
http://www.granma.cu/

E-mail  | Index | Español | Inglés | Francés | Portugués | Italiano | Themen
© Copyright. 1996-2014. Alle Rechte vorbehalten. GRANMA INTERNACIONAL. Kuba

UP

Granma
Internacional Deutsche Ausgabe