Politische Gefangene des Imperiums MIAMI 5       

     

                           NUR TEXT  

I N T E R N A T I O N A L E S

Havanna, 22 September 2014

 

UNESCO würdigt kubanischen Beitrag zum Projekt „Die Route des Sklaven"

PARIS – Der Chef des UNESCO Projekts „Die Route des Sklaven", Ali Moussa, würdigte den Beitrag Kubas zu dieser Initiative, deren Ziel es ist, die Geißel der Sklaverei und Afrikas Spur in der Welt zu zeigen.

Das Projekt „Die Route des Sklaven", das von Haiti und verschiedenen afrikanischen Ländern vorgestellt wird, wurde offiziell 1994 in Benin in die Wege geleitet mit dem Zweck, die Ursachen und Folgen dieses Menschenhandels bekannt zu machen.

Kuba sei von Beginn an Mitglied dieses Programms und besitze ein sehr aktives nationales Komitee, das eine wichtige Arbeit bei der Erforschung und Bewahrung des afrikanischen Erbes geleistet habe, sagte Moussa Prensa Latina gegenüber.

Er erinnerte daran, dass Kuba ein Museum der Sklaverei hat, das im Jahr 2009 in der Stadt Matanzas eröffnet wurde. Es ist das größte seiner Art in Amerika. Dort werden wertvolle Objekte, Illustrationen, Texte und Kunstwerke ausgestellt, die das Phänomen erklären.

Die UNO selbst spielte eine entscheidende Rolle dabei, dass während des Weltkongresses gegen Rassismus in Durban 2001 die Sklaverei als Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt wurde.

Dieses Jahr, anlässlich des 20. Jahrestags des Programms, organisierte die UNESCO eine Reihe von Veranstaltungen, die unter anderem Diskussionsrunden, sowie Jazz-, Gospel- und Percussion-Vorführungen beinhalteten.

Außerdem wurde eine Ausstellung mit kubanischen Gemälden und Skulpturen im Delegiertentreffpunkt der UNESCO eingeweiht, wobei Diplomaten afrikanischer und lateinamerikanischer Länder anwesend waren.

Der kubanische Botschafter in Frankreich Héctor Igarza erinnerte an die historischen Verbindungen zwischen Kuba und Afrika, die nach dem Sieg der Revolution im Jahre 1959 entstanden sind.

Er sagte, dass Tausende von Afrikanern in Kuba ausgebildet wurden und Zehntausende Kubaner auf dem afrikanischen Kontinent im Bereich Gesundheit und Erziehung tätig sind. (PL)
 

                                                                                                  ARTIKEL DRUCKEN


Generaldirektor: Lázaro Barredo Medina. Chefredakteur:  Gustavo Becerra Estorino
Hosting:
Teledatos-Cubaweb. Havanna
Granma Internacional Digital:
http://www.granma.cu/

E-mail  | Index | Español | Inglés | Francés | Portugués | Italiano | Themen
© Copyright. 1996-2012. Alle Rechte vorbehalten. GRANMA INTERNACIONAL. Kuba

UP

Granma
Internacional Deutsche Ausgabe