Reflexiones del Comandante en Jefe

 

REFLEXION DES COMANDANTE EN JEFE

 DIE EWIGE FLAMME

 Es ist eine politische Überlegung. Um es exakter auszudrücken, es ist ein anderer  Aufruf. Genau heute vor einem Jahr hatte ich den ersten Aufruf bekannt gegeben. Dieses Jahr hat aber den Wert von 10 Jahren, bezüglich der Möglichkeit eine einzigartige Erfahrung erlebt zu haben, die mir Information und Kenntnisse über lebenswichtige Fragen für die Menschheit vermittelte und die ich unserem  kubanischen Volk mit hundertprozentiger Ehrlichkeit weitergeben konnte.

 Nun werde ich mit Fragen bombardiert über den Moment, wann ich, was einige als Macht bezeichnen, wieder ausüben werde, als wäre solche Macht möglich ohne Unabhängigkeit. Es gibt in der Welt eine reale destruktive Macht, die vom dekadenten Imperium ausgeht, und uns alle bedroht.

 Selbst Raúl hat sich darum gekümmert, darauf zu antworten, dass im Prozess meiner Rekonvaleszenz jede wichtige Entscheidung mit mir beraten wurde.  Was werde ich nun tun? Ich werde pausenlos kämpfen, sowie ich es mein ganzes Leben getan habe.

 Nach einem Jahr seit dem Aufruf teile ich mit dem Volk die Freude, das das Versprochene mit der unbeugsamen Realität übereinstimmt: Raúl, die Partei, die Regierung, die Nationalversammlung, der Kommunistische Jugendverband, die Massen- und sozialen Organisationen  mit den Arbeitern an der Spitze schreiten nach dem heiligen Prinzip der Einheit voran.  

 Mit der gleichen Überzeugung kämpfen wir pausenlos für die Freilassung unserer Fünf Helden aus dem grausamen und unbarmherzigen Gefängnis, die Informationen über die antikubanischen terroristischen Pläne in den USA geliefert hatten.

 Wir sollen unseren unerbittlichen Kampf gegen die eigenen Mängel und gegen den arroganten Feind, der sich Kuba aneignen will,  fortsetzen.

 In dieser Frage bin ich verpflichtet auf etwas besonders aufmerksam zu machen, was niemals von den Führungskräften unserer Revolution außer Acht gelassen werden darf: Es ist heilige Pflicht, unsere Verteidigungsfähigkeit ohne Ruhepause weiterzustärken, nach dem Prinzip, den Invasoren unter jeglichen Umständen einen unbezahlbaren Preis büßen lassen.

 Niemand sollte sich die geringste Illusion machen, dass das Imperium, Selbstträger der Gene seiner eigenen Zerstörung, mit Kuba verhandeln wird. So oft wir auch immer dem Volk der USA sagen, dass unser Kampf nicht gegen sie gerichtet ist, - was auch richtig ist, ist es nicht in der Lage, den apokalyptischen Geist seiner Regierung und auch nicht den  trüben und  manischen Gedanken einer so genannten „demokratischen Kuba“ zu bremsen. Nach dem Motto würde hier jeder führende Genosse sich selbst als Kandidat aufstellen und sich selbst wählen ohne durch den rigorosen Sieb  der überwiegenden Mehrheit eines gebildeten Volkes, das sie unterstützt, gehen zu müssen.

 Bei dem ersten Aufruf hatte ich historische Namen erwähnt: Martí, Maceo, Agramonte, Céspedes. Für das ewige Gedenken an die endlose Liste der im Kampf Gefallenen, der sich für die Heimat geopfert haben, hat Raúl eine ewige Flamme angezündet. Der Anlass war der 50. Jahrestag des Todes von Frank País, der junge Held, der mit nur 22 Jahren uns alle rührte. Ein Leben ohne Ideen ist nichts wert. Es gibt keine größere Freude als für diese Ideen zu kämpfen.   

 Fidel Castro Ruz

 31. Juli 2007

 17.35 Uhr 

 

   

SubirSubir