Reflexiones del Comandante en Jefe

ÜBERLEGUNGEN DES COMANDANTE EN JEFE

Reflexion über die Reflexionen

Wenn sie kurz gefasst sind, haben sie den Vorteil, dass die einhundertundzwölf in unserem Land akkreditierten ausländischen Medien- und Pressevertretungen, die sie vorher erhalten, wichtige Bestandteile ihrer Texte veröffentlichen. Wenn sie ausführlich sind, habe ich die Möglichkeit, bestimmte Konzepte so tief greifend wie ich es möchte zu behandeln. Solche Konzepte, die meines Erachtens wichtig sind, damit unser Volk, wichtigster Protagonist zur Abwehrung jeglicher Aggression, und andere Länder unter ähnlichen Umständen ausreichend Argumente vermittelt bekommen, um sich ein Urteil bilden zu können. Dieses Dilemma macht mir viel Kopfzerbrechen.

Auch bin ich über den Platz besorgt, der hierfür auf den ersten Seiten unserer Presse verwendet wird und der so notwendig für die täglichen Aktivitäten der Nation ist.

Schlussfolgerung: Ich werde sie in kurze und ausführliche aufteilen. Wenn sie kurz sind, dann werden die Reflexionen im Voraus jenen Pressevertretungen übergeben, die sie empfangen. Wenn sie ausführlich sind, werden sie nicht im Voraus übergeben, sondern auf irgendeiner inneren Seite der Zeitung Granma, d.h. des öffentlichen Organs, veröffentlicht werden.

Wenn andere Medien der politischen und Massenorganisationen es möchten, können sie sie veröffentlichen, ohne ihre wichtigsten Plätze zu opfern.

Die Abteilung für ideologische Fragen der Partei und der Leiter des Staatsratsbüros können in konkreten Fällen irgendeine andere Variante vorschlagen.

Ich habe diese Arbeit nicht auf der Grundlage eines vorher erarbeiteten Programms begonnen, sondern aufgrund meines starken Kommunikationsbedürfnisses mit dem wichtigsten Protagonisten unseres Widerstandes und in dem Maße wie ich die stupiden Handlungen des Imperiums beobachte. Ich habe jetzt während der Dauer meiner Rehabilitation ein riesiges Bedürfnis zum Studieren und Meditieren, genau wie zu jener Zeit, die als fruchtbare Gefängniszeit bezeichnet wurde.

Fidel Castro Ruz

22. Juni 2007

18.02 Uhr

   

SubirSubir