Reflexiones del Comandante en Jefe

Reflexionen des Comandante en Jefe

BUSH, DER HUNGER UND DER TOD

 Es geschieht zum ersten Mal, dass – bevor wie jedes Jahr in der UNO der kubanische Resolutionsentwurf  zur Verurteilung der Blockade zur Debatte steht  - der Präsident der Vereinigten Staaten ankündigt, dass er neue Maßnahmen zur Beschleunigung der „Übergangsperiode“ in unserem Land treffen wird, was einer gewaltsamen Neueroberung von Kuba gleichkommt.

 Andererseits verschlimmert sich die Gefahr einer weltweiten, massenweisen Hungersnot aufgrund der kürzlichen Initiative von Herrn Bush, die Nahrungsmittel in Kraftstoffe zu verwandeln, während er, sich auf strategische Sicherheitsprinzipien berufend, die Welt mit einem Dritten Weltkrieg bedroht, der dieses Mal mit Atomwaffen stattfinden würde.

 Solche Themen von lebenswichtiger Bedeutung sind es, welche die Vertreter der Länder interessieren, die am Dienstag, dem 30. Oktober zusammentreffen werden, um den kubanischen Entwurf zur Verurteilung der Blockade zu erörtern.

 Bei Wahlen, wo die Stimmenabgabe nicht Pflicht ist, hat unser Volk seinen Urteilsspruch durch die Teilnahme von mehr als 95% der Wähler in 37 749 Wahllokalen, mit von Schulkindern bewachten Urnen verkündet. Das ist das Beispiel, das Kuba anbietet.

 Fidel Castro Ruz

22. Oktober 2007

17.48 Uhr

 

 

   

SubirSubir